Harnröhre (Transurethral)

3 Produkte

Zeigt 1 - 3 von 3 Produkten

Zeigt 1 - 3 von 3 Produkten
Ansicht

Silikon Elastomer Katheter

Silikon Elastomer Ballonkatheter, Zylindrisch, 2-lumiger Schaft mit Drainageansatz, Rückschlagventil mit Ansatz zum Befüllen des Ballons, einzeln steril verpackt, zur Langzeitdrainage geeignet. Hoher Tragekomfort durch hinreichend weichen Werkstoff.

Zum Produkt

Silikon Ballonkatheter - CH 12 bis CH 22 – KONTICUR®

Silikon Ballonkatheter mit Röntgenkontraststreifen in Schaft und Spitze, Nelatonspitze, Ballon: 5-15 ml, Länge: 40 cm, Spitze: Nelaton Augen: 2

Zum Produkt

Blasenkatheter sind in unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Ihr findet bei uns eine große Auswahl für die verschiedenen Anwendungsbereiche.
Am bekanntesten ist der Transurethrale- oder Harnröhrenkatheter für die Langzeitanwendung. Diese Variante wird über die Harnröhre in die Blase vorgeschoben und dort „geblockt“. Das bedeutet, dass ein Ballon an der Katheterspitze mit steriler Flüssigkeit gefüllt und so in der Blase sicher fixiert bleibt. Die Erstanlage und der Wechsel des Harnröhrenkatheters wird durch den Arzt bzw. die Ärztin oder durch entsprechend qualifizierte Pflegefachkräfte vorgenommen.
Ist eine langfristige Versorgung mit einem Blasenkatheter erforderlich, besteht alternativ die Möglichkeit, einen Suprapubischen- oder Bauchdeckenkatheter anzulegen.
Hier wird einmalig ein kleiner Eingrifff unter örtlicher Betäubung vorgenommen, der von einem Arzt bzw. einer Ärztin durchgeführt wird.
Die Blase wird kurzfristig über einen Harnröhrenkatheter mit Flüssigkeit gefüllt. Die Blase lässt sich so mittels Ultraschall darstellen und eventuelle Hindernisse wie Darmschlingen oder Blutgefäße werden erkennbar. Wenn nichts im Wege ist, wird oberhalb des Schambeins eine dünne Punktionskanüle eingeführt, die in die gefüllte Blase reicht. Durch diese Kanüle wird der Katheter in die Blase eingeführt, hier „geblockt“ und damit sicher fixiert. Die Punktionskanüle wird anschließend entfernt
Der Erstwechsel des Bauchdeckenkatheters ist grundsätzlich eine ärztliche Tätigkeit.
Wenn sich ein stabiler Kanal von der Hautoberfläche bis in die Blase etabliert hat, können Folgewechsel, nach ärztlicher Delegation, auch durch entsprechend qualifizierte Pflegefachkräfte vorgenommen werden.
Von vielen Patientinnen und Patienten wird die Versorgung mit dem Bauchdeckenkatheter, im Vergleich zum Harnröhrenkatheter, als angenehmer und weniger störend wahrgenommen. Der Intimbereich bleibt frei von „Fremdkörpern“ und in Verbindung mit dem Bauchdeckenkatheter soll es seltener zu Blasenentzündungen kommen, als bei Kathetern die in der Harnröhre liegen.

Eine weitere Versorgungsform ist der sogenannte ISK (Intermittierender Selbstkatheterismus).
Die Anwender/innen führen den Katheterismus, ggf. mehrmals täglich, nach vorheriger Unterweisung z.B durch Pflegefachkräfte, selbst durch.
Bei sachgerechter Durchführung, die neben einer verletzungsfreien Vorgehensweise, die Einhaltung hygienischer „Spielregeln“ voraussetzt, wird ein signifikant selteneres Auftreten von Katheter bedingten Harnwegsinfekten, im Vergleich zu Blasenverweilkathetern erwartet.

Alle drei besprochenen Versorgungsformen bedürfen einer Abstimmung mit Eurer Ärztin bzw. Eurem Arzt.
Alle von uns angebotenen Blasenkatheter können als Hilfsmittel ärztlich verordnet werden oder sind als Sprechstundenbedarf der Arzt- bzw-Ärztinnenpraxis abrechenbar.

Wenn Ihr Bedarf bzw. Interesse an unseren Blasenkathetern habt und diese „auf Rezept“ erhalten möchtet, meldet Euch gerne bei unserer Fachberatung unter Tel. 04101 854 84 24, per E-Mail unter info@pinnaumed.de oder Ihr schaut Euch unter https://kontinenzkontor.de/pages/fachberatung um. Hier findet Ihr weitere Kontaktmöglichkeiten.
Bei dem Angebot von www.kontinenzkontor.de handelt es sich um reine Selbstzahler/innen Angebote, wobei Ihr auch hier eine förmliche Rechnung erhaltet, die Ihr, sofern zutreffend, bei vielen privaten Krankenversicherern mit einem entsprechenden Privat Rezept zur Erstattung vorlegen könnt.

Zuletzt angesehen